Thomas Goller – kurz & knapp

  • geboren am 30.12.1981 in Worms, aufgewachsen in Osthofen
  • seit 2012 glücklich verheiratet
  • stolzer zweifacher Familienvater
  • frisch gebackener Hundebesitzer
  • geselliger Familienmensch
  • ehemaliger Gaußianer, Abi-Jahrgang 2001
  • erfolgreiches Germanistik- und Geschichtsstudium an der Uni Mannheim
  • engagierter Deutsch- und Geschichtslehrer an der IGS Osthofen
  • erfahrener Stadtbürgermeister in Osthofen (seit 2014)
  • verlässliches Mitglied im Verbandgemeinderat (sei 2014) und im Kreistag (seit 2019)
  • historisch interessierter Gästeführer (seit 2013)
  • umtriebiger Kulturnetzwerk-Vorsitzender (seit 2013)
  • begeisterter Wanderer und Skifahrer
  • emotionaler Handball-Fan
  • leidenschaftlicher Gitarrist und Klavierspieler
  • bekennender Weinfest & Festivalgänger

„Meine Geschichte ist die eines Jungen, der sich schon früh für seine Herkunft, die Geschichte seiner Stadt und die Kultur seiner Region zu interessieren begann. Sie ist die Geschichte eines Mannes, der sich neben seinem eigentlichen Beruf (Lehrer an der IGS Osthofen) als Stadtbürgermeister und Vereinsvorsitzender für seine Heimatstadt Osthofen und die Region engagiert.“

Thomas Goller

Steckenpferd Geschichte

Ich hatte das Glück in einer intakten, tief mit dem Weinbau im Wonnegau verwurzelten Großfamilie aufzuwachsen. Dank meiner Großmutter, die das Wissen über die Familie bewahrt hat, weiß ich sehr genau, wo meine Wurzeln sind. Schon als Kind interessierte es mich, wenn sie anhand von überlieferten Dokumenten aus dem Leben und Wirken unserer Vorfahren in Osthofen, Westhofen und Dittelsheim berichten konnte. Besonders faszinierten mich schon damals die Tagebücher meines Ur-Ur-Ur-Ur-Großvaters Johann Weißheimer II. (1797-1883), in denen dieser sein Wirken als Bürgermeister und Landtagsabgeordneter, die Revolution von 1848/49 und die brennenden sozialen Fragen seiner Zeit beschreibt. 2016 konnte ich diese wohl einzigartige Quelle dank der Unterstützung von Dr. Gerold Bönnen der historischen Forschung in Form einer umfassenden historisch-kritischen Edition zur Verfügung stellen, die im Handel erhältlich ist.

Schon früh erkannte ich, dass ich mit dem Aufkommen der Digitalfotografie Möglichkeit haben würde, einen in der Familie überlieferten rund 2500 Seiten umfassenden historischen Schatz zu sichern und nach und nach auszuwerten: die so genannte Weißheimer-Chronik, die sich intensiv mit der Geschichte von Osthofen und Westhofen sowie deren Bewohnern befasst. Davon ausgehend konnte ich schließlich mein Studium an der Universität Mannheim 2007 mit einer wissenschaftlichen Arbeit über die Entwicklung von von Osthofen in Hoch- und Spätmittelalter erfolgreich abschließen. Bis heute dient mir meine intensive Beschäftigung mit der lokalen Geschichte immer wieder als Basis für weitere Veranstaltungen, Gästeführungen und Publikationen.“

Mein beruflicher Werdegang

Mit dem Studium wuchs auch das politische Interesse und so konnte ich die Gelegenheit nutzen, bei Klaus Hagemann, dem damaligen Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises, ein Praktikum im Bundestag zu absolvieren. Nach meinem Eintritt in die SPD wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte als Stadtbürgermeister 2014 zu kandidieren, selbst Verantwortung zu übernehmen und meinen Teil zur Gesellschaft beizutragen.

„Dass ich damals „ja“ gesagt habe, habe ich bis heute nie bereut. Denn in mehr als 300 Ausschuss- und Stadtratssitzungen durfte ich erfahren, wie viel durch persönliches Engagement und eine überzeugende Gremienarbeit bewegt werden kann.“

Thomas Goller

Vom Hobby zum Ehrenamt und in die Politik

Meine Beschäftigung mit der lokalen Geschichte trug ein Stück weit dazu bei, dass sich eine Gruppe interessierter Menschen zusammenfand, aus denen das Kulturnetzwerk Osthofen e.V. entstehen sollte, dessen erster Vorsitzender ich seit 2013 bin. Der von mir mitbegründete Verein entstand zunächst, um Spenden für die Rettung der vom Verfall bedrohten Miniaturburg „Leckzapfen“ in Osthofen zu sammeln. Dank des großen Engagements vieler Bürgerinnen und Bürger konnte ich dazu beitragen, dieses Wahrzeichen für kommende Generationen zu bewahren. Heute schmückt er das Titelcover des 2023 gemeinsam mit Dr. Brigitte Kazenwadel-Drews fertiggestellten Buches: Osthofen – Ein Rundgang durch die Geschichte.

Denn durch die Beschäftigung mit der Geschichte Osthofens wuchs mein Interesse an der Kommunalpolitik und so war ich schließlich bereit, mich auch politisch als Stadtbürgermeister zu engagieren.

Thomas Goller